Normalerweise stehen hier in dieser Kategorie auch immer die Feedbacks meiner Kundinnen, vorrangig Bräute. In diesem Fall muss ich auf ein nachträgliches Feedback wohl verzichten. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass sich Königin Silvia nachträglich bei mir melden wird, um mir zu sagen, wie sie mein Make-up fand. Sicherlich arbeitet sie an verschiedenen Orten mit den besten Stylisten zusammen. Ich wurde zu den Bayreuther Festspielen hinzugerufen, als man auf der Suche nach einer passenden Stylistin für Königin Silvia war. Mir würde man das zutrauen, wurde mir gesagt. Nicht nur die Arbeit an sich, sondern vor allem der Umgang mit einer Königin.

Ob ich diesem gerecht wurde, weiß ich nicht. Ich kann es nur hoffen und mir wünschen. Das Ergebnis des Make-ups ist auf diesem Foto sehr gut zu sehen.

An dieser Stelle schreibe ich deshalb einfach ein paar Worte von mir:

Wie ist das so, für das Styling einer Königin verantwortlich zu sein? Maßgeblich daran mitzuwirken, wie sie in 100en Blättern abgebildet sein wird? Sie das erste Mal zu sehen und exakt den richtigen Stil zu treffen? Welcher Dienstleister kommt Menschen so nah wie ein Stylist?

Mir begegnete eine sehr elegante, ruhige und höfliche Dame in einem Kostüm. Sie reichte mir die Hand und ich begleitete sie zum Stuhl. Ab dem Zeitpunkt, an dem sie auf meinem Stuhl Platz genommen hatte, begann meine Arbeit. Erst Haare, dann Make-up. Die Zeit verging wie im Flug, und mein einziges Ziel war es, meine Arbeit bestmöglichst zu tun – ich war hochkonzentriert.

Mir wurde vorab geraten, ich solle unbedingt ein Selfie mit der Königin machen oder mit ihr über dieses oder jenes sprechen. Doch ich versuche immer, den Menschen wahrzunehmen, der bei mir auf dem Stuhl sitzt und sich vertrauensvoll in meine Hände begibt. „Die Maske“ ist ein sehr persönlicher und privater Ort für viele Prominente. Hier stehen sie nicht im Rampenlicht, sondern werden darauf vorbereitet. Hier können sie noch für einige Minuten ruhig durchatmen. Müssen nicht ständig lächeln. An diesem intimen Rahmen wollte ich auch bei der Königin nichts verändern und schon gleich keine Promi-Fan-Show daraus machen. Es war still. Die Atmosphäre ruhig. Und ich glaube, sie genoß diese Ruhe und Entspannung.

Die königliche Lady wurde anschließend mit Polizeieskorte zum Festspielhaus gefahren und ich bekam Gänsehaut – auch ein bisschen Wehmut, dass die Zeit so vorbei geflogen ist.

Vielleicht bin ich nicht der Selfie-Typ. Ein Selfie mit einer Königin? Das erschien mir unpassend. Ich wollte einfach nur, dass sie sich wohl fühlt, ich einen guten Job mache und sie fantastisch aussieht.

Dankbar denke ich an diese besondere Begegnung zurück und behalte sie in Erinnerung.